Kein Stress, mit Übung: Im Interview mit Coach Jan Philippi | My Happiness Toolbox

Kein Stress, mit Übung: Im Interview mit Coach Jan Philippi

By Jörg Paschke-Goldt | Blog

Jul 31

Wohlbefinden und Glück werden für immer mehr Menschen zu wichtigen Lebensthemen. Gleichzeitig stehen volle Terminkalender und Stress dem Glücksstreben entgegen. My Happiness Toolbox wollte wissen, wie man diese Krux am Besten angeht und hat mit dem Diplom-Psychologen und Coach Jan Philippi gesprochen:

Für viele Menschen ist die Karriere die Hauptursache von Stress. Du sprichst allerdings davon, dass sich Lebensqualität und wirtschaftlicher Erfolg nicht ausschließen. Wie geht das?

In der Tat beklagen sich immer mehr Menschen über ihren stressigen Job und kaum jemand würde seinen Job als völlig stressfrei bezeichnen. Die WHO geht übrigens davon aus, dass Stress bis 2020 die 2. häufigste Ursache für Krankschreibungen sein wird. Neben negativen körperlichen und psychischen Auswirkungen verursacht Stress also auch enormen wirtschaftlichen Schaden.

Dabei wissen wir längst, wie man Stress auch in unserer beschleunigten Arbeitswelt bewältigen können. Die meisten Unternehmen hinken bei der Umsetzung dieser Erkenntnisse jedoch weit hinterher.

Ich setze an zwei Punkten an um einen besseren Umgang mit Stress zu ermöglichen: Zum einen erarbeite ich mit dem Unternehmen eine Leitkultur, die das Wohlergehen der Mitarbeiter in den Vordergrund stellt und somit weniger Stress verursacht. Dies ist langfristig auch wirtschaftlich gesehen sinnvoll. Denn die Leistung und Motivation der Mitarbeiter ist untrennbar mit deren psychischer und körperlicher Gesundheit verbunden. Zudem sind Boni und Leistungsdruck („Zuckerbrot und Peitsche“) keine zeitgemäßen Mittel mehr, um Mitarbeiter zu motivieren und Fachkräfte oder High Potentials an sich zu binden.

Zum anderen vermittle ich den Mitarbeitern Strategien, mit Stress umzugehen. Denn egal wie gut die Arbeitsbedingungen sind, egal wie gerne man seinen Job macht, jeder Mensch hat negative Emotionen, durchlebt Krisen und hat Misserfolge. Mit diesen Dingen besser umgehen zu können oder sogar aus ihnen zu lernen, macht den Unterschied.

Wohlbefinden üben, Stress vermeiden: Coach Jan Philippi

Psychologe und Coach Jan Philippi (Foto: © Jan Philippi)

Gibt es auch guten Stress?  Lässt sich die Lebenszufriedenheit mit Ehrgeiz vereinbaren?

Den gibt es und den brauchen wir sogar. Es liegt in der menschlichen Natur, wachsen zu wollen, Dinge erreichen und erschaffen zu wollen. Das Problem liegt nicht darin, dass wir ehrgeizig sind, sondern, dass wir denken, dass uns das Abhaken von Zielen glücklich macht. In Wirklichkeit gewöhnen wir uns aber an jeden neuen Zustand relativ schnell und sind dann wieder unzufrieden. Es ist der Weg zu unseren Zielen, der uns glücklich macht! Denn wenn das Stresslevel nicht zu hoch (Überforderung, Burnout), nicht zu niedrig (Langeweile, Unterforderung) ist und wir uns voll und ganz der Aufgabe widmen, dann vergessen wir Ängste, Sorgen und Pläne. Dann befinden wir uns im sogenannten Flowzustand. In diesem Zustand berichten Menschen von den intensivsten Glücksgefühlen!

Oft sind wir aber in Gedanken schon bei der nächsten Aufgabe oder bei allem, was schiefgehen könnte. Das führt dazu, dass wir die aktuelle Aufgabe weniger gut bearbeiten können und weniger Freude daran haben.

Was sind die wichtigsten Quellen für mehr Freude und Wohlbefinden im Alltag?

Es sind die oft zitierten und dennoch vernachlässigten „einfachen Dinge im Leben“. Sie sind meiner Meinung nach übrigens auch die wichtigsten Voraussetzungen für Erfolg:

Schlaf, gesunde Ernährung, Bewegung und frische Luft, Freunde, Familie und Partnerschaft.

Diese Erkenntnis wird niemanden überraschen. Trotzdem tun sich viele Menschen damit schwer genug, Zeit und Disziplin für diese Bereiche aufzubringen. Denn leider reicht es für die Umsetzung nicht aus, zu wissen, wie wichtig sie sind. Regelmäßige Übung und Routinen sind der einzige Weg diese Dinge umzusetzen. Deswegen arbeite ich in meinen Workshops und Coachings mit einem hohen Praxisanteil.

Das Problem liegt nicht darin, dass wir ehrgeizig sind, sondern, dass wir denken, dass uns das Abhaken von Zielen glücklich macht.

Was wäre die leichteste Veränderung, die Du Menschen empfehlen würdest?

Man selbst ist sein härtester Kritiker. Viele unserer negativen Emotionen entstehen dadurch, dass wir uns ständig selbst kritisieren. Sogar dafür, dass wir negative Emotionen haben. Der beste Weg zufriedener und produktiver zu werden ist, sich nicht selbst für seine Unzufriedenheit und fehlende Produktivität zu verurteilen. Eine freundlichere Haltung sich selbst gegenüber führt dazu, dass wir entspannter und mit mehr Energie durchs Leben gehen.

Wie genau gehst Du bei einem Coaching vor? Was erwartet die Teilnehmer?

Zuerst erfrage ich genau, wie der Stress entsteht und wie er sich äußert. Das können bei jedem Team oder jeder Person andere Gründe und Symptome sein. Daraus leitet sich dann ein genauer Fahrplan für den Workshop oder das Coaching ab. Jedoch ist mir ein hoher Praxisanteil immer wichtig. Denn nur so bilden sich Angewohnheiten, die langfristig aufrechterhalten werden. Außerdem ist mir ein reger Dialog viel lieber als Frontalunterricht. Denn jeder Einzelne hat andere Voraussetzungen, Fragen oder Schwierigkeiten. Diese gilt es alle zu beachten.

Wie kann man teilnehmen?

Ich gebe sowohl individuelle Workshops und Coachings, die jederzeit gebucht werden können für Teams und Unternehmen, als auch öffentliche Workshops, die ca. 1x im Monat stattfinden. Genaue Infos und Daten sind auf meiner Homepage www.philippi-coaching.com oder auf meiner Facebookseite zu finden. Sesshaft bin ich in Wien, arbeite aber auch im gesamten DACH-Raum und per Skype.

>